Aufrufe
vor 3 Jahren

TAGUNGEN, EVENTS & CATERING | B4B Themenmagazin 10.2018

  • Text
  • Themenmagazin
  • Heilbronn
  • Kueffner
  • Philipparchitekten
  • Tagungen
  • Events
  • Catering
  • Logistik
  • Hebetechnik
  • Unternehmen
  • Verpackung
  • Stellensuche
  • Stelleninfos
  • Hettenbach
10.2018 | B4B Themenmagazin, das Advertorial in w.news, dem Wirtschaftsmagazin der IHK Heilbronn-Franken. Themen: TAGUNGEN, EVENTS & CATERING • LOGISTIK, KRAN- UND HEBETECHNIK • VERPACKUNG

10.2018

10.2018 B4B THEMENMAGAZIN LOGISTIK, KRAN- & HEBETECHNIK WIRTSCHAFT BRAUCHT LOGISTIKFREUNDLICHES UMFELD Der Beitrag der Logistik zum Klimaschutz wird neben der Nachwuchssicherung, der Bewältigung zukünftiger Wegekosten und der digitalen Transformation der Branche die zentrale Herausforderung für deutsche Speditionen in den kommenden Jahren bleiben. Hierauf wies Axel Plaß in seiner Antrittsrede als Präsident des Deutschen Speditions- und Logistikverbands (DSLV) am 14. September 2018 in München hin. Diese, so Plaß, müssen vom speditionellen Mittelstand ebenso wie von den global agierenden Logistikkonzernen gemeistert werden, deren Interessen der DSLV gleichermaßen vertritt. Allein wettbewerbsfähige, finanzstarke und innovative Unternehmen werden in Zukunft bestehen, mahnte Plaß auf dem DSLV-Unternehmertag 2018 in Anwesenheit des Staatssekretärs beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, Dr. Gerhard Schulz. Dessen Ankündigung eines neuen Klimaschutzgesetzes der Bundesregierung und die Einbeziehung weiterer externer Kosten in die Lkw-Maut lässt weitere Belastungen für den Verkehrssektor erwarten. Hierzu der DSLV-Präsident: „Der Staat darf nicht nach Kassenlage Nutzerentgelte erheben. Sofern eine tatsächlich verursachergerechte Anlastung der Wegekosten ohne Ausnahmen erfolgt und sämtliche Einnahmen zweckgebunden in die Verkehrsinfrastruktur zurückfließen, verschließt sich die Speditionsbranche neuen Mautsystemen nicht. Zur Erreichung verkehrs- und umweltpolitischer Ziele müssen allerdings Anreizsysteme, wie Förderungen oder Privilegierungen effizienter und vor allem auch verfügbarer Technologien, immer Vorrang haben. Lenkung durch Dirigismus lehnen wir ab.“ Nutzfahrzeughersteller und Energiewirtschaft müssen die Logistik bei Lösungen unterstützen, die dem gesellschaftlichen Anspruch an hohe Mobilität bei null Emissionen gerecht werden, lautete schließlich die gemeinsame Forderung von DSLV und Politik. „Automatisierung und Digitalisierung sind in größeren Unternehmensstrukturen nicht per se erfolgreicher als im Mittelstand. Entscheidend ist das Geschäftsmodell und die Bereitschaft zur Bildung unternehmensübergreifender Prozessketten, die ohnehin grundlegende Voraussetzung für das Funktionieren der Logistik ist“, so Plaß vor mehr als 200 Gästen in München. Ein großes Digitalisierungshindernis bleibt die papierbasierte Informationsübermittlung. „Behördliche Kontrollen, sei es der Zoll, das Bundesamt für Güterverkehr oder die Gewerbeaufsicht, brauchen nach wie vor zu viel Papier“, mahnte Plaß und drängte auf baldige Einrichtung eines überbehördlichen E-Gouvernements der öffentlichen Hand. www.dsvl.org UMSATZ- UND BESCHÄFTIGTENZAHLEN VON SPEDITIONS- UND LOGISTIKDIENSTLEISTUNGEN Seit 2008 sind die Zahl der Beschäftigten um 9,2 Prozent, der Umsatz um 38,9 Prozent sowie der Umsatz pro Beschäftigten um 27,1 Prozent gestiegen. Die in der Tabelle genannten Umsatz- und Beschäftigtenzahlen beziehen sich ausschließlich auf den Markt der Anbieter von Speditions- und Logistikdienstleistungen. Der starke Anstieg 2014 gegenüber 2013 (+9,1 Milliarden Euro) ist überwiegend auf eine Erweiterung der statistischen Erfassung auf Unternehmen mit einem Gesamtumsatz von weniger als 17.500 Euro im Jahr zurückzuführen. Für 2017 liegen nur vorläufige Zahlen des DSVL vor. www.dsvl.org JAHR BESCHÄFTIGTE VERÄNDERUNG ZUM JAHR 2008 UMSATZ (MRD. EURO) VERÄNDERUNG ZUM JAHR 2008 UMSATZ PRO BESCHÄFTIGTEN 2008 529.587 79,80 150.683 VERÄNDERUNG ZUM JAHR 2008 2009 501.242 -28.345 67,60 -12,20 134.865 -15.818 2010 507.298 -22.289 78,40 -1,40 154.544 3.861 2011 519.758 -9.829 88,70 8,90 170.656 19.973 2012 520.914 -8.673 91,10 11,30 174.885 24.201 2013 524.351 -5.236 93,20 13,40 177.744 27.060 2014 532.338 2.751 102,32 22,52 192.209 41.525 2015 543.126 13.539 99,00 19,20 182.278 31.595 2016 555.204 25.617 104,60 24,80 188.399 37.716 2017 578.564 48.977 110,83 31,03 191.560 40.877 Datenquellen: Berechnungen des DSVL Deutscher Speditions- und Logistikverband; Dienstleistungsstatistik, Statistisches Bundesamt; Beschäftigtenstatistik, Bundesagentur für Arbeit; Eigene Berechnungen. 8 www.b4b-themenmagazin.de Advertorial

Unser Verständnis von Logistik in Ilsfeld: integriert! Tonnenweise CO sparen. 2 Aus Ilsfeld deutschlandweit, nach Europa und in die ganze Welt! DB Schenker ist weltweit an über 2.000 Stand orten für Sie präsent. Das bedeutet: lückenl ose Be schaffungs- und Distri butionssysteme, tägliche Direktverbindungen zu Ihren Kunden und Lieferanten, individuelle Logistik konzepte sowie Spezial ver kehre. Wir machen Ihre Anfor derung zu unserer Auf gabe. Damit Sie sich auf Ihren Markt und Ihre Kunden konzentrieren können. Schenker Deutschland AG Geschäftsstelle Ilsfeld Robert-Kohlhammer-Straße 1 74360 Ilsfeld Tel. +49 7062 9141-0 schenker.ilsfeld@dbschenker.com Landverkehre, Logistik Tel. +49 7062 9141-444 ilsfeld.kundenservice@dbschenker.com Luftfracht Tel. +49 7062 9141-553 customerservice-airfreight.ilsfeld@ dbschenker.com Seefracht Tel. +49 7062 9141-632 customerservice-oceanfreight.ilsfeld@ dbschenker.com

B2B Themenmagazin

Über uns


Das B2B Themenmagazin erscheint monatlich zu unterschiedlichen Schwerpunktthemen als Beilage in der Printausgabe der WirtschaftsWoche in Baden-Württemberg.