Aufrufe
vor 1 Woche

THEMENMAGAZIN NR.102 HEILBRONN-FRANKEN

  • Text
  • Spedition
  • Gigabit
  • Bauhauptgewerbe
  • Bildungscampus
  • Campus
  • Gewerbegebiet
  • Besteseiten
  • Employer
  • Branding
  • Logistik
  • Ids
  • Gruppe
  • Umsatz
  • Unternehmen
  • Deutschland
  • Schmitt
  • Regionen
  • Wirtschaftsregion
  • Stadt
  • Region
NR 102 | B2B Themenmagazin | Themen: SCHMITT GRUPPE • WIRTSCHAFTSREGION • GEWERBEGEBIETE • BAUWIRTSCHAFT • EMPLOYER BRANDING • BESTESEITEN.DE

GEWERBEGEBIETE IN

GEWERBEGEBIETE IN HEILBRONN-FRANKEN WIRTSCHAFTLICHE ATTRAKTIVITÄT DES STANDORTES ALS WICHTIGES KRITERIUM FÜR ARBEITSKRÄFTE Wenn Unternehmen expandieren möchten und auf der Suche nach entsprechenden Grundstücken sind, steht zunächst mal die Frage im Raum, in welchen Gewerbegebieten der gewünschte Flächenbedarf für die geplante Expansion zur Verfügung steht. Eine weitere Rolle spielt der Hebesatz der Gewerbesteuer und natürlich Punkte wie die Verkehrsanbindung oder die Internet-Anbindung. Eine ganz entscheidende Frage ist aber, ob an dem Standort überhaupt die Chance besteht, den künftigen Bedarf an Fach- und Führungskräften zu decken. Denn laut der Bevölkerungsvorausrechnung des Statistischen Landesamts wird die Zahl der über 20- bis unter 65-Jährigen, also die Altersgruppe der Berufstätigen, ab dem Jahr 2021 in Baden- Württemberg zum ersten Mal und anschließend in allen Folgejahren kontinuierlich abnehmen. Es handelt sich 2021 zwar nur um 0,1 Prozent oder 7.142 Personen der Bevölkerung, was auf den ersten Blick harmlos erscheint. Schaut man aber genauer hin, dann wird klar, dass der 2021 noch 60,3 Prozent umfassende Anteil der Gruppe in der Bevölkerung bis zum Jahr 2035 auf 54,6 Prozent sinken wird. Damit werden nach der Prognose 557.752 Bürger weniger im arbeitsfähigen Alter zur Verfügung stehen als das 2020 noch der Fall war. Ein wichtiges Kriterium, sich als Unternehmen für einen Standort zu entscheiden, ist demnach der Aspekt, welche Mehrwerte an einem Standort potenziellen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern geboten werden können. Ein solcher Mehrwert ist zum Beispiel, dass es in der Region Heilbronn-Franken mehr Vegetationsflächen und damit mehr Natur als im Vergleich zum restlichen Baden-Württemberg gibt. Wie die Ergebnisse der Landtagswahl gezeigt haben, ist ein großer Teil für das Thema Umwelt sensibilisiert. Mit der richtigen Argumentation kann der dazu bewegt werden, eher in kleine Städte als in Metropolen zu ziehen. Ein solches Argument ist zum Beispiel der wirtschaftliche Vorteil, den ein Arbeitsort bietet. Das Personalportal stelleninfos.de veröffentlicht dazu interessante Zahlen. Es berechnet anhand von Lebenshaltungskosten, Mieten und Haushaltsnettoeinkünften, wieviel ein Haushalt mit zwei Berufstätigen wirtschaftlich an einem Standort mehr vom Leben hat. Darum empfiehlt sich Arbeitgebern bei einer Standortauswahl auch den Stelleninfos-Index zu beachten. Je höher dieser ausfällt, desto attraktiver ist der Standort für künftige Arbeitskräfte. www.b2bbaden-wuerttemberg.de ORT EINWOHNER LANDKREIS GEWERBESTEUER GEWERBEGEBIETE STANDORT-ATTRAKTIVITÄT HEBESATZ IN AR STELLENINFOS-INDEX Güglingen, Stadt 6.396 Heilbronn 305 271,3 103 Neckarsulm, Große Kreisstadt 26.528 Heilbronn 320 910,0 103 Boxberg, Stadt 6.700 Main-Tauber 340 8.000,0 102 Mulfingen 3.657 Hohenlohe 340 2.500,0 105 Igersheim 5.565 Main-Tauber 340 800,0 102 Niedernhall, Stadt 4.091 Hohenlohe 340 500,0 105 Rot am See 5.398 Schwäbisch Hall 340 270,0 103 Fichtenau 4.570 Schwäbisch Hall 340 45,0 103 Blaufelden 5.286 Schwäbisch Hall 345 1.649,0 103 Assamstadt 2.262 Main-Tauber 350 13.100,0 102 Siegelsbach 1.691 Heilbronn 350 3.540,0 103 Möckmühl, Stadt 8.144 Heilbronn 350 2.700,0 103 Ilshofen 6.682 Schwäbisch Hall 350 2.150,0 103 Vellberg, Stadt 4.477 Schwäbisch Hall 350 2.100,0 103 Cleebronn 3.053 Heilbronn 350 1.940,0 103 Bad Friedrichshall 19.349 Heilbronn 350 1.560,0 102 Gaildorf 12.058 Schwäbisch Hall 350 1.432,8 103 Mainhardt 6.006 Schwäbisch Hall 350 690,0 103 Königheim 3.219 Main-Tauber 350 650,0 102 Obersontheim 5.184 Schwäbisch Hall 350 332,0 103 Forchtenberg, Stadt 5.062 Hohenlohe 350 330,0 105 Pfedelbach 9.219 Hohenlohe 350 221,0 105 Wittighausen 1.632 Main-Tauber 350 200,0 102 Talheim 4.953 Heilbronn 350 174,5 103 Oberrot 3.609 Schwäbisch Hall 350 125,0 103 Quellen: www.bw-sis.ihk.de und www.stelleninfos.de 10 www.b2bhnf.de

GEWERBEGEBIETE IN HEILBRONN-FRANKEN GIGABIT-KOMPETENZZENTRUM HEILBRONN- FRANKEN IN DEN STARTLÖCHERN Der flächendeckende Ausbau des Glasfasernetzes in der Wirtschaftsregion Heilbronn-Franken soll künftig zentral über ein eigenes Gigabit-Kompetenzzentrum koordiniert und gesteuert werden. Ein entsprechendes Konzept hat die Wirtschaftsregion Heilbronn-Franken GmbH (WHF) mit Unterstützung des Breitbandspezialisten tktVivax GmbH und PricewaterhouseCoopers Legal AG Rechtsanwaltsgesellschaft (PwC Legal) erarbeitet. Das Konzept wurde nun einstimmig von den Gesellschaftern der WHF beschlossen. „Mithilfe des Kompetenzzentrums lässt sich der Breitbandausbau in der Region Heilbronn-Franken deutlich beschleunigen, so dass wir das Glasfasernetz schon in sechs bis acht Jahren flächendeckend zur Verfügung stellen können“, betont Harry Mergel, Heilbronner Oberbürgermeister und Vorsitzender der Wirtschaftsregion Heilbronn-Franken GmbH. Deren Geschäftsführer Dr. Andreas Schumm sieht weitere Vorteile: „Das Kompetenzzentrum wird für einheitliche Standards und Prozesse sorgen und so als zentraler Dienstleister alle 111 beteiligten Kommunen vor allem beim privatwirtschaftlichen Breitbandausbau unterstützen. Auf der anderen Seite wäre es auch der Ansprechpartner für die Telekommunikationsanbieter und kann auf diese Weise für einheitliche Qualitätsstandards und Konditionen sorgen“. Eines der zentralen Ziele des neuen Kompetenzzentrums ist, den Aufwand für die beteiligten Kommunen zu minimieren. Diese könnten zentral auf die Breitbandexpertise der Spezialisten von tktVivax und PwC Legal zugreifen, die rechtlich abgesicherten Musterverträge nutzen und die jeweiligen Projekte durch einheitliche Genehmigungs-, Abstimmungs- und Bau-Prozesse schneller und einfacher abwickeln. Gleichzeitig wird das Gigabitkompetenzzentrum gegenüber den Telekommunikationsanbietern Qualitätsstandards sowohl in technischer als auch in rechtlicher Hinsicht sicherstellen. Dies ist mit Unterstützung von tktVivax GmbH und PwC Legal auch schon im Vorfeld durch ein Markterkundungsverfahren mit der Deutsche GigaNetz GmbH erreicht worden. Ganzheitlicher Ansatz „Statt Einzelprojekten wird so eine ganzheitliche Erschließung in der Region Heilbronn-Franken umgesetzt sowie eine schnelle Realisierung auf Basis zukunftsfähiger Techniken ermöglicht - und dies alles zu attraktiven Verbraucherpreisen“, fasst Dr. Andreas Schumm zusammen. „Die Wirtschaftsregion Heilbronn-Franken bekommt mit einer solchen Institution auch Vorbildcharakter für andere Regionen, denn in dieser gemeinsamen und koordinierenden Form treiben nur wenige Regionen den Ausbau der Glasfasernetze voran“, betont Dirk Fieml, Geschäftsführer der tktVivax GmbH. „Wichtig war uns hierbei, kompetente Partner zu finden, die ganzheitlich die Region erschließen, um das sogenannte Cherry-Picking zu vermeiden“, so Dr. Nicolas Sonder, Partner bei PwC Legal. www.heilbronn-franken.com Quelle: tktVivax GmbH, PwC Legal, Wirtschaftsregion Heilbronn-Franken GmbH MIETERTRÄGE FÜR GEWERBEIMMOBILIEN MIT DESIGN-WERBETAFELN OHNE EIGENE INVESTITION! Wir bieten Ihnen jährliche Mieteinnahmen in garantierter Höhe. Wir pachten Standorte für ca. 10 Quadratmeter große Werbetafeln auf Gewerbe- und Industrieflächen sowie an gut sichtbaren Mauern und Fassaden von Immobilien an stark frequentierten Straßen. Wir errichten Design-Werbetafeln des Modells Embrace aus Aluminium und kümmern uns um die gesamte Abwicklung von der Baugenehmigung bis zur Bewirtschaftung. ÖPA Außenwerbung GmbH – Werderstr. 134 – 74074 Heilbronn – Telefon 07131/79 30-100 Fax 07131/79 30-209 – kontakt@oepa-aussenwerbung.de – www.oepa-aussenwerbung.de www.b2bhnf.de 11

B2B Themenmagazin

Über uns


Das B2B Themenmagazin erscheint monatlich zu unterschiedlichen Schwerpunktthemen als Beilage in der Printausgabe der WirtschaftsWoche in Baden-Württemberg.