Aufrufe
vor 2 Monaten

THEMENMAGAZIN NR.105 HEILBRONN-FRANKEN

  • Text
  • Hettenbach
  • Bauwirtschaft
  • Owpolitik
  • Ids
  • Haushaltsprognose
  • Baubranche
  • Wirtschaftsregion
  • Branding
  • Employer
  • Bosch
  • Boxberg
  • Landkreis
  • Region
  • Zahl
  • Berlin
  • Stiftung
  • Heilbronn
  • Unternehmen
  • Familienunternehmen
NR 105 | B2B Themenmagazin | Themen: BOSCH • MAIN-TAUBER-KREIS • BAUWIRTSCHAFT • FAMILIENUNTERNEHMEN • EMPLOYER BRANDING

BAUWIRTSCHAFT BBSR LEGT

BAUWIRTSCHAFT BBSR LEGT HAUSHALTSPROGNOSE 2040 VOR Während die Bevölkerungszahl in Deutschland bis zum Jahr 2040 leicht sinkt, nimmt die Zahl der Haushalte weiter zu – besonders deutlich die der Singlehaushalte. Regional zeigen sich dabei unterschiedliche Entwicklungen. In den Ballungsräumen, aber auch in vielen ländlichen Räumen Süddeutschlands wird die Zahl der Haushalte leicht steigen. In Regionen mit abnehmender Bevölkerungszahl nimmt die Zahl dagegen ab. Zu diesem Ergebnis kommt das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) in seiner Haushaltsprognose 2040. Die Zahl kleiner Haushalte mit ein oder zwei Personen nimmt bis 2040 in Deutschland um 3,8 Prozent auf 33 Millionen zu. Demgegenüber sinkt die Zahl großer Haushalte mit drei und mehr Personen um 6,4 Prozent auf 9,6 Millionen. Die Haushaltsprognose ist Teil der Raumordnungsprognose 2040. Diese zeigt, wie sich bis zum Jahr 2040 Bevölkerungs-, Haushalts- und Erwerbspersonenzahlen deutschlandweit und in den Regionen verändern werden, wenn die Trends der Vergangenheit in der Zukunft stabil bleiben. Darüber hinaus informiert die Raumordnungsprognose über strukturelle Veränderungen. Die regional differenzierte Prognose trifft ihre Annahmen auf Basis langjähriger demografischer Entwicklungen. Entsprechend kann die Prognose plötzlich auftretende und nachhaltig wirkende Krisen und die Politik in der Zukunft nicht abbilden. Die Haushaltsprognose 2040 ist online abrufbar. Kostenfreie Printexemplare können im BBSR angefordert werden (rs1@bbr. bund.de). www.bbsr.bund.de Schon jetzt ist der Einpersonenhaushalt mit Abstand die häufigste Haushaltsform in Deutschland. Laut Statistischem Bundesamt betrug der Anteil von Einpersonenhaushalten im Jahr 2019 rund 42 Prozent (17,6 Millionen Haushalte). Der Anteil wird sich den BBSR-Berechnungen zufolge auf rund 44 Prozent im Jahr 2040 erhöhen. In den Stadtstaaten wird dann mehr als jeder zweite Haushalt (52 Prozent) von Alleinlebenden bewohnt. BBSR-Leiter Dr. Markus Eltges: „Der Anstieg von kleinen Haushalten verändert die Wohnungsnachfrage und das -angebot. Wir brauchen viele kleinere Wohnungen für ein und zwei Personen. Zusätzlich werden immer mehr ältere Menschen alleine leben. Die Nachfrage nach barrierefreien Wohnungen in Neubau und Bestand sowie nach haushaltsnahen Pflege- und Gesundheitsdienstleistungen dürfte weiter steigen. Gleichzeitig braucht es mehr soziale Angebote und starke Netzwerke in der Nachbarschaft, um den alleinlebenden Menschen ein Angebot gegen die Vereinsamung zu unterbreiten – in Stadt und Land.“ VERÄNDERUNG DER ZAHL DER HAUSHALTE IN VERGANGENHEIT UND ZUKUNFT Veränderung von Haushalten in der Vergangenheit und in der Zukunft Vergangenheit (1994 bis 2017) Zukunft (2017 bis 2040) Köln ! ! Hamburg Berlin ! ! 100 km Frankfurt/M. ! München ! Köln Frankfurt/M. ! Hamburg ! ! Veränderung der Zahl der Haushalte Veränderung der Zahl der Haushalte im Zeitraum 1994 bis 2017 in % im Zeitraum 2017 bis 2040 in % bis unter –9 bis unter –9 –9 bis unter –3 –9 bis unter -3 –3 bis unter 3 –3 bis unter 3 3 bis unter 9 3 bis unter 9 9 bis unter 15 9 bis unter 15 15 und mehr 15 und mehr Datenbasis: BBSR-Haushaltsprognose 2017–2040/ROP Geometrische Grundlage: Raumordnungsregionen, aggregiert aus: Kreise (generalisiert), 31.12.2018 © BKG/GeoBasis-DE München Berlin © BBSR Bonn 2020 Bearbeitung: C. Schlömer ! 8 www.b2bhnf.de Advertorial

BAUWIRTSCHAFT Foto: depositphotos.com – lurii BAUWIRTSCHAFT IN HEILBRONN-FRANKEN Die Firmendatenbank des Baden-Württembergischen Industrie- und Handelskammertages gibt für die Bereiche der Bauwirtschaft die in der Tabelle genannten Zahlen von Firmen in der Region Heilbronn-Franken an. Dabei ist zu berücksichtigen, dass nur diejenigen Firmen von der Datenbank erfasst werden, die Mitglied einer Industrie- und Handelskammer sind. BEREICH STADTKREIS HEILBRONN LANDKREIS HEILBRONN HOHENLOHE- KREIS KREIS SCHWÄ- BISCH HALL MAIN-TAUBER- KREIS Architektur- und Ingenieurbüros 15 39 12 23 16 105 Vorbereitende Baustellenarbeiten, Bauinstallation und sonstiges Ausbaugewerbe 22 58 45 55 44 224 Hochbau 15 39 16 32 14 116 Garten- und Landschaftsbau 4 33 11 17 8 73 Grundstücks- und Wohnungswesen 34 57 16 29 21 157 Tiefbau 1 1 1 6 1 10 Summe 91 227 101 162 104 685 SUMME www.bw-firmen.ihk.de MIETERTRÄGE FÜR GEWERBEIMMOBILIEN MIT DESIGN-WERBETAFELN OHNE EIGENE INVESTITION! Wir bieten Ihnen jährliche Mieteinnahmen in garantierter Höhe. Wir pachten Standorte für ca. 10 Quadratmeter große Werbetafeln auf Gewerbe- und Industrieflächen sowie an gut sichtbaren Mauern und Fassaden von Immobilien an stark frequentierten Straßen. Wir errichten Design-Werbetafeln des Modells Embrace aus Aluminium und kümmern uns um die gesamte Abwicklung von der Baugenehmigung bis zur Bewirtschaftung. ÖPA Außenwerbung GmbH – Werderstr. 134 – 74074 Heilbronn – Telefon 07131/79 30-100 Fax 07131/79 30-209 – kontakt@oepa-aussenwerbung.de – www.oepa-aussenwerbung.de Advertorial www.b2bhnf.de 9

B2B Themenmagazin

Über uns


Das B2B Themenmagazin erscheint monatlich zu unterschiedlichen Schwerpunktthemen als Beilage in der Printausgabe der WirtschaftsWoche in Baden-Württemberg.