Aufrufe
vor 3 Monaten

THEMENMAGAZIN NR.106 HEILBRONN-FRANKEN

  • Text
  • Außenwerbung
  • Neuzulassungen
  • Förderprogramme
  • Besteseiten
  • Elektromobilität
  • Dienstleistung
  • Innovation
  • Flottenfahrzeuge
  • Mittelstand
  • Bvmw
  • Hettenbachde
  • Schick
  • Volksbank
  • Norm
  • Fuhrpark
  • Audi
  • Elektroautos
  • Stellenanzeige
  • Region
  • Unternehmen
NR 106 | B2B Themenmagazin | Themen: E-FLOTTENFAHRZEUGE • ELEKTROMOBILITÄT & FUHRPARK • INNOVATION & DIENSTLEISTUNG • BESTESEITEN.DE

INNOVATION &

INNOVATION & DIENSTLEISTUNG GELEBTES QUALITÄTSMANAGEMENT – WAS MACHT ES SO GEWINNBRINGEND? Ressourcen analysiert, bewertet und sie verbessert. Mit an einer Norm orientiertem Qualitätsmanagement lässt sich entdecken, wo Sand im Getriebe ist und wo die Prozesse nicht so laufen, wie sie es eigentlich sollten. Und wenn man bei dessen Durchführung Mitarbeiter fragt und genau zuhört, findet man heraus, wo es Defizite gibt, welche Weiterbildungen man anbieten und welche Technologien man einführen muss. Die Auditorin Birgit Braun setzt sich dafür ein Qualitätsmanagement und Menschlichkeit zu verbinden. Qualitätsmanagement erfordert ein solides Fundament und muss auf die Bedürfnisse eines Unternehmens zugeschnitten sein. Darum lässt es sich gut mit einem Haus vergleichen. Damit Qualitätsmanagement gelebt und akzeptiert wird, benötigt es Räume, in denen sich Menschen aufgehoben fühlen. Und das lässt sich mit einer Qualitätsmanagement-Lösung von der Stange ebenso wenig erreichen wie mit einem Fertighaus. Nur eine individuelle Gestaltung ermöglicht es, täglich ablaufende Prozesse so zu optimieren, dass sie optimal ineinandergreifen. Qualität mit Menschlichkeit zu kombinieren, ist dafür ein guter Ansatz, weil er die Mitarbeiter in den Mittelpunkt stellt und damit eine hohe Akzeptanz sichert. „Redet miteinander, dokumentiert es, damit ihr euch erinnert“ empfiehlt Birgit Braun. In diesem Satz der zertifizierten Auditorin steckt alles, Individualität, Flexibilität und Vollständigkeit. Sie unterstützt und berät die Geschäftsleitung auf dem Weg zur erfolgreichen Zertifizierung und kann dabei auf über 30 Jahre Erfahrung zurückgreifen. Qualitätsmanagement orientiert sich an der Norm als international anerkanntem Leitfaden. Daraus resultiert die Frage, warum man sich eigentlich an eine Norm anlehnen sollte. Und die Frage, was eine Norm eigentlich aussagt. Die Norm beschreibt die Anforderungen über den Aufbau und Ausbau eines Qualitätsmanagements. Das bedeutet, dass man die Betriebsabläufe von der Planung bis zu den Mitarbeiter- Die Kosten einer Zweitzertifizierung kann man sich dabei oftmals sparen. Eine Norm bietet als Vorteil die Orientierung, wie etwas optimal verlaufen soll, um eine einheitliche Qualität zu schaffen. Ein einfaches Beispiel dafür ist ein USB-Stick. Wird der benötigt, muss man sich nur für die gewünschte Speicherkapazität entscheiden. Das ist einer Norm zu verdanken. Wäre diese nicht vorhanden, würde jeder Hersteller seinen USB-Stick anders produzieren. Und demnach müsste man ständig prüfen, ob dieser in den eigenen PC oder Laptop passt. Ähnlich verhält sich das auch mit Prozessen. Vieles ist schon vorgegeben und man setzt es schon um, sodass man die Prozesse nicht erst durchplanen muss. Was ist nun der Unterschied zum gelebten Qualitätsmanagement? Die Norm beschreibt die Anforderungen über den Aufbau und Ausbau. Je nach Norm sind Verfahren, Maße, Abläufe, Beschriftungen usw. festgelegt. Das alles muss gemeinsam mit einem Unternehmen abgestimmt und dokumentiert werden. Heute sind die Anforderungen so komplex, dass es für eine Person sehr schwer ist, sie komplett zu überblicken. Wie soll man als Führungsperson von den Kundenwünschen bis zu den Marktanforderungen das allein unter einen Hut zu bringen? Ganz zu schweigen von den eigenen Aufgaben, die man nebenbei auch noch bewältigen muss. Das ist heute nahezu unmöglich. Je größer das Unternehmen desto schwieriger wird es. Und genau dort setzt Birgit Braun an. Gelebt bedeutet, dass viele an dem Thema arbeiten und sich dadurch die Arbeit teilt. Zudem braucht es die Lebendigkeit eines Teams, um Herausforderungen zu bewältigen. Denn viele unterschiedliche Betrachtungsweisen bieten die Chance, mehr Lösungen zu entdecken, die sich in Verbesserungen umsetzen lassen. Hierzu ist vor allem eine Gruppe ohne Hierarchie wichtig. Natürlich muss die von jemand moderiert werden, der das Ziel im Auge behält. Doch nur wenn die Führungsperson ihre Menschlichkeit zeigt, werden sich auch die anderen Teilnehmer öffnen und ihre Ideen für das Unternehmen einbringen. Wie man das macht, zeigt Birgit Braun. www.birgit-braun.eu 12 www.b2bhnf.de Advertorial

INNOVATION & DIENSTLEISTUNG Foto: Volksbank Schwäbisch Hall Das Gebäude der Volksbank in Schwäbisch Hall im Kocherquartier. DOPPELT SO STARK DURCH FUSION: VOLKSBANK HEILBRONN SCHWÄBISCH HALL Die Volksbank Heilbronn und die Volksbank Schwäbisch Hall-Crailsheim haben rückwirkend zum 1. Januar 2021 fusioniert. Neuerdings tritt das gemeinsame Institut unter dem Namen VR Bank Heilbronn Schwäbisch Hall eG auf. Mit einer Bilanzsumme von 4,676 Milliarden Euro belegt es nach der Sparda-Bank Nürnberg Platz 39 und gehört damit unter den 813 Volksbanken bundesweit zu den 40 größten in Deutschland. Sie rückt damit um 51 Plätze (die Volksbank Schwäbisch Hall- Crailsheim belegte bisher Rang 90) bzw. im Fall von Heilbronn sogar um 86 Plätze vor (die Volksbank Heilbronn belegte bisher Rang 125). Zudem gehört das neu gebildete Bankinstitut mit seinen 661 Beschäftigten nunmehr zu den 75 größten Arbeitgebern in der Region Heilbronn-Franken. Der vierköpfige aus Eberhard Spies (Vorsitzender), Tobias Belesnai, Uwe Schrag und Timo Wachter bestehende Vorstand wertet die Fusion als vorausschauende Entscheidung für eine gemeinsame Zukunft der beiden bisher selbständigen Banken. Die Verschmelzung hat zwei Genossenschaften partnerschaftlich zusammengeführt, die nun gemeinsamen der Vision folgen, eine Bank der Region zu sein, die sich durch Stabilität, Effizienz sowie Mitglieder- und Kundenorientierung auszeichnet. Nach eigener Aussage schafft man Dank ausgeprägter Innovationskraft echte Mehrwerte. In den relevanten Märkten sieht sich die Bank als Leistungsführer im Hinblick auf Rentabilität, Wachstum und Tiefe der Kundenbeziehung. Die VR Bank Heilbronn Schwäbisch Hall engagiert sich für die Förderung des Mittelstands und von Unternehmenskunden. Durch die Bildung der größeren, noch stärkeren Genossenschaftsbank ist die Vergabe höherer Kreditvolumina an Firmenkunden möglich. Die Bank präsentiert sich u.a. auch als attraktiver Partner für überregionale Kooperationen und Netzwerke. Gemeinsam mit ihren 112.925 Genossenschafts-Mitgliedern und 117.364 Kunden sowie ihren Mitarbeitern will sie die Zukunft gestalten. Die Fusion gilt als Zukunftssicherung durch eine stärkere, größere und bessere Genossenschaftsbank in der starken Region Heilbronn, Schwäbisch Hall, Crailsheim und Limpurger Land. Vielleicht wird eines Tages daraus einmal durch weitere Fusionen eine Bank für die ganze Region Heilbronn-Franken. www.b2bhnf.de Unternehmerteams im BNI Südwest Business Network International ® Mehr Umsatz durch neue Kontakte und Geschäftsempfehlungen Werden Sie mit Ihrem Unternehmen Teil eines der 42 Chapter von BNI-Südwest in Baden-Württemberg und profitieren Sie von dem Netzwerk vor Ort. UNTERHALTSREINIGUNG ALTO Reinigungsservice alto-reinigungsservice.de Tel. 07267 4519 870 Derzeit treffen sich Unternehmer online bei Zoom, um Empfehlungen auszutauschen, neue Kunden zu gewinnen und mehr Umsatz zu machen. Nehmen Sie teil und stellen Sie Ihr Geschäft vor: https://bni-suedwest.de/de/mitgliedwerden

B2B Themenmagazin

Über uns


Das B2B Themenmagazin erscheint monatlich zu unterschiedlichen Schwerpunktthemen als Beilage in der Printausgabe der WirtschaftsWoche in Baden-Württemberg.